BellaNoir2

Demuts GbR

Bella Noir - Zwei Zigaretten Demut

von Dirk Bernemann

Was würden Miley Cyrus und Helene Fischer erzählen, wenn sie ehrlich wären?
Bella Noir stellt sich auf eine Bühne singt, erzählt, schockiert und will zum ersten Mal in ihrem Leben ehrlich sein, zu sich und zu Euch, dem Publikum!
"Eine beschissene Kindheit kann doch zu etwas Gutem führen. Man lernt das Stillose abzulehnen."
Und das tut Bella Noir ganz und gar.
Madame Pervaise ist die Lehrerin, die Mutterschwesterfreundin, die ihr früh – viel zu früh beibringt auf was es ankommt, um als Frau Macht zu erlangen und sie auch ausspielen zu können. Dann folgt eine erfolgreiche Karriere im „Showgeschäft“ und übrig bleibt Schmerz, das Scheißen auf Moral und Lügen. Und am Ende doch der Wunsch nach Liebe!

"Wenn du dich selbst suchst, musst du auch mit dem klar kommen, was du da eventuell findest. Also such dich nur dann, wenn du für die Entdeckung deiner selbst auch stark genug bist, und solange das nicht so ist, sei die beste Version von dir, die du dir vorstellen kannst."

Dirk Bernemann
hat mit „Bella Noir - Zwei Zigaretten Demut“ ein Stück geschrieben, dass sich mit den Themenbereichen Sexismus, die emotionale Abstumpfung durch Tristesse im Alltag und die heutige Kultuverwertung beschäftigt. Bella Noir – die moderne Femme Fatale, die mit Ihrer Musik vielen Leuten Liebe schenkte und doch leer blieb.

"Bella Noir ist so wie ich sie haben wollte, zerbrechlich, trotzdem laut und dominant mit viel Bewegung und in eben jenem Ton, wie ich sie mir vorgestellt habe. Noelle und Sarah haben aus meinem Text genau das destilliert, was auf die Bühne gehört. Ich bin gerührt."
Autor Dirk Bernemann zur Uraufführung am 6.10.2015

Zuschauerstimmen (Quelle: twotickets.de):
"eine grandiose Leistung"
"Großartig. Eine der besten Inszenierungen die wir im "theater und so fort" gesehen haben - dabei sind fast alle Stücke die dort zur Aufführung kommen - hervorragend. Sarah Dorsel ist ein absolutes Ausnahmetalent. Sie ist nicht nur bildschön, glamourös und eine hervorragende Schauspielerin, sie verfügt auch über eine brilliante Gesangsstimme. Sie stemmt dieses Einfrauenstück mit bravour und fesselt ihr Publikum mit ihrer enormen Bühnenpräsenz vom ersten Augenblick an. Das Stück ist düster, dunkel, fesselnd und trifft die grausame Wahrheit oft auf den Punkt. Chapeau vor Dirk Bernemann, wie er in die Seele der Frauen blickt. Kompliment an Noelle Cartier van Dissel, die ja selbst eine hervorragende Schauspielerin ist und auch als Regisseurin immer besser wird."
"Wir waren begeistert!!! Das Theater und so fort liebe ich sowieso, immer wieder gemütlich und tolle Darbietungen. La Belle Noir war dementsprechend. Die schauspielerische Leistung einfach umwerfend. Ein rundum gelungener Abend! Wir waren begeistert!!! Das Theater und so fort liebe ich sowieso, immer wieder gemütlich und tolle Darbietungen. La Belle Noir war dementsprechend. Die schauspielerische Leistung einfach umwerfend. Ein rundum gelungener Abend!"

"Gemütlicher Abend in einem kleinen Theater mit einer sehr guten Schauspielerin. 90 Minuten alleine auf der Bühne. Die Geschichte ist interessant, manchmal lustig und wenn sie ab und an singt ist es ein Traum. Sehr empfehlenswert."

mit Sarah Dorsel

Regie: Noelle Cartier van Dissel
Bühne/Licht: Heinz Konrad
Dramaturgische Mitarbeit: Lyla Cestier
Maske/Kostüm: Bianca Kernbach
Sound/Musik: Tobias Bosse
Veranstalter: Demuts GbR
Aufführungsrechte: Dirk Bernemann

Mit freundlicher Unterstützung durch THETA e.V. und dem Kulturreferat der LH München