Deschner

Michael Finkenzeller

... und jeder muss dran glauben

Inszenierte Lesung & Voice Art

... Die Heiligen Jungfrauen verzeihe ich ihnen ja noch, haben doch die Maler etliche wunderschöne Gemälde geschaffen…

 (Friedrich II. an Voltaire am 19. März 1776)

 

Karlheinz Deschner verzeiht nicht so viel.

2013 vollendete der Kirchenkritiker Karlheinz Deschner sein Lebenswerk.

Der letzte Band seiner „Kriminalgeschichte des Christentums“ und eine Überarbeitung der „Politik der Päpste im 20. Jahrhundert“ erschienen voller Biss, Ironie, Schonungslosigkeit und vor allem einer Faktenfülle, belegt durch weit mehr als 120000 Quellenangaben nach 40 Jahren Recherchearbeit, spannend und brillant geschrieben.

Deschner beschreibt und seziert die dunkle Seite der kath. Kirche von ihren Anfängen bis in die Moderne, die allzu gerne, vergessen, geleugnet, bagatellisiert wird, verirrten „Einzeltätern“ zugeschoben.

Nein, das Unternehmen Kirche hatte immer schon System, hat sich früh als Wirtschafts- und Machtimperium etabliert, das unglaublich intelligent verstand, die weltliche Macht für ihre Zwecke zu instrumentalisieren mit dem Glauben als „Geschäftsmodell“ – intolerant und brutal gegenüber allem, was ihr im Wege stand, einschließlich zuweilen der eigenen Gefolgschaft.

Heimlich gibt es ihn nach Deschner wohl immer noch, den Traum einer katholischen Weltmacht….

 

„Der kenntnisreichste unter den Advocati Diaboli“ (FAZ)

„Eine herrliche Mischung von leidenschaftlichem Engagement, klarster Logik, beißendem Sarkasmus und überwältigendem Wissen, die ihn zum modernen Voltaire stempelt“ (Karl Corino, anläßlich der Verleihung des W. von Eschenbach-Preises an Deschner)

„Im Vergleich zu Deschner sind Kirchenkritiker wie Hans Küng oder Eugen Drewermann nur Kuscheltiere“ (Ingo Petz in ‚brand eins’)

 

 

Gesche Piening, Claudia Schmidt, Sarah Dorsel und Claudia Kunkel als Sprecherinnen bieten Texte an, gleichzeitig an verschiedenen Orten des Theaters gelesen, und ausgewählt vom Hörer selbst.

Texte, handelnd von Christianisierung, Ablasshandel, Exkommunikation,

Intrigen, Völlerei, Reliquienschwindel, Amerika, Hexenwahn, Fälschung, Profitsucht, vom Heiligwerden, vom „heiligen Krieg“, Kirche im Faschismus, von der chamäleonhaften Fähigkeit der politischen Anpassung und somit immer auf der Siegerseite stehend. Naja, fast immer.

Das Duo Voice Art and Flute mit Isabeella Beumer und Michael Finkenzeller mischt sich ein, kommentiert expressiv und emotional das Gehörte, für das man keine Worte findet!

Eine Un-Heilsgeschichte.

mit Gesche Piening, Claudia Schmidt, Sarah Dorsel, Claudia Kunkel, Isabeela Beumer, Michael Finkenzeller

Idee/Textauswahl/Veranstalter:
Michael Finkenzeller